• Home
  • Alle
  • Neue Funktionen in Inventor 2019.1

Neue Funktionen in Inventor 2019.1

Für in Inventor  2019 steht nun das Update 2019.1 zum Download zur Verfügung. Eine Anleitung wie Sie das neue Update installieren können finden Sie in unserem Youtube Video.

In unserem heutigen Artikel möchten wir Ihnen alle Neuerungen vorstellen:

Update Inventor 2019.1

Gestell-Generator

Beim Einfügen wurden zwei neue Gestell-Auswalverbesserungen vorgenommen. Bisher wurde vorgabemäßig die Gestell-Norm ANSI verwendet,  ab jetzt wird die verwendete Norm beibehalten. Außerdem wurde beim Einfügen von Gestell-Profilelementen eine Vorschau angezeigt, wenn Sie einen Wert für die Größe des Gestell-Profilelements ausgewählt hatten. Der vorgegebene Größenwert wird nun aktiviert, wenn Sie den Befehl starten.

Schattierte Vorschau

Die Vorschaufunktion für das Einfügen, Ändern, Wiederverwenden und Wiederverwendung ändern wurde von einem Drahtkörper in eine schattierte Vorschau geändert.

Schattierte Vorschau

Außerdem sind ab jetzt die Rahmenskizzenkanten sichtbar, wenn Sie die Bearbeitungsbefehle Ändern und Wiederverwendung ändern verwenden.

 

Ändern der Variantenauswahl

Bisher war die Fensterauswahl nicht verfügbar, wenn Sie den Befehl Ändern verwendet haben. Die Fensterauswahl ist nun möglich und Sie können über die Option Mehrfachauswahl mehrere Varianten auf einmal auswählen.

 

Anzeigen der Vorschau für Operationen

Sie können jetzt folgend Operationen als Vorschau anzeigen lassen, bevor Sie die Änderung bestätigen:

  • Gehrung
  • Nuten
  • Auf Gestell stutzen
  • Verlängern/Kürzen

 

Eigenschaften kopieren

Sie können jetzt Informationen aus vorhandenen Gestell-Profilelementen kopieren. Dazu verwenden Sie die Profilelement-Befehle Einfügen und Ändern. Wählen Sie dann im Dialogfeld die Pipette aus, um Eigenschaften kopieren zu aktivieren und klicken Sie dann das passende Profilelement an. Sie können wahlweise nur Gestell-Profilelement oder Ausrichtungsinformationen kopieren oder beides.

Baugruppen

Werkzeugkasten des Inhaltscenter-Editors modernisiert

Der Werkzeugkasten im Inhaltscenter-Editor wurde aktualisiert, um den Symbolkontrast und die unmittelbare Lesbarkeit zu verbessern.

Verbesserungen bei der Inhaltscenter-Leistung und Produktivität

  • Bibliotheken schnell über einen Remote-Vault-Server öffnen
    Ein in Inventor 2019 neu implementierter Cache-Mechanismus für das Inhaltscenter wurde bei diesem Update weiter verbessert. Dadurch wird die Leistung beim Öffnen von Inhaltscenter-Bibliotheken über einen Remote-Vault-Server weiter gesteigert.
  • Verbesserung der Migration
    Bisher wurden mit Bibliotheken konfigurieren (Projektname), Werkzeug Aktualisieren und Bibliotheksvorlagendateien (.ipt) migriert. Wenn Sie jetzt mit dem Werkzeug Aktualisieren den Inhalt älterer Bibliotheken in die aktuelle Version von Inventor migrieren, werden die Bibliotheksvorlagendateien (.ipt) nicht migriert. Eine Bibliotheksvorlagendatei (.ipt) wird nur mehr migriert, wenn Sie eine Instanz eines Bibliotheksbauteils unter Verwendung dieser Vorlage platzieren.
  • Verbesserungen bei der Suche
    • Schnellsuche
      Das Feld Schnellsuche im Dialogfeld „Aus Inhaltscenter platzieren“ wird jetzt sofort aktiviert, wenn Sie ein Inhaltscenter-Bauteil platzieren. Dadurch können Sie die Daten direkt in das Suchfeld eingeben, ohne dass Sie das Suchfeld erneut auswählen müssen.Darüber hinaus können Sie jetzt den Inhalt des Suchfelds löschen, indem Sie auf die Schaltfläche Löschen rechts neben dem Suchfeld klicken. Wenn Sie den Inhalt des Suchfelds löschen, navigiert der Editor zurück zur zuvor ausgewählten Kategorie in der Kategorie-Strukturansicht.
    • Erweiterte Suche
      Das Feld „Suchen in“ wird jetzt automatisch mit der unter Kategorie-Ansicht ausgewählten Kategorie gefüllt. Darüber hinaus wird im Dialogfeld Kategorien auswählen automatisch die Kategorie ausgewählt, die der Auswahl unter Kategorie-Ansicht entspricht.Außerdem wird die Schaltfläche „Jetzt suchen“ automatisch aktiviert, wenn Sie auf das Dialogfeld „Erweiterte Suche“ zugreifen. Führen Sie Ihre Suche schnell durch, indem Sie die EINGABETASTE drücken, nachdem Sie die Suchkriterien eingegeben haben. Im Feld Suchergebnis werden Informationen angezeigt, die für den aktiven Suchvorgang relevant sind.

Suche Inventor

 

  • Bauteile und Familientabellen über das Grafikfenster suchen
    Zwei neue Optionen im Kontextmenü des Inhaltscenters optimieren die Suche von Bauteilen und Familientabellen im Dialogfeld Inhaltscenter-Editor:Klicken Sie in einer Baugruppendatei mit der rechten Maustaste auf ein Bauteil, und wählen Sie die entsprechende Option aus:
  • Komponente Im Editor suchen: Das Dialogfeld Inhaltscenter-Editor wird an der Stelle geöffnet, an der sich das Bauteil in der Inhaltscenter-Bibliothek befindet.
  • Komponente Familientabelle anzeigen/bearbeiten: Das Dialogfeld Familientabellen-Editor wird geöffnet und zeigt die ausgewählte Familienvariante an. Hier können Sie eine schreibgeschützte Familientabelle anzeigen bzw. eine nicht schreibgeschützte Familientabelle anzeigen und bearbeiten.

Unterstützung für iLogic Logging und Regelverfolgung

iLogic bietet jetzt eine Art von PRINT-Anweisung, die in Regeln verwendet werden kann. Diese neue Funktion namens iLogic Logging verwendet neue iLogic-Funktionen, um Protokollmeldungen an eine neue Inventor-Gruppe und auch an eine Protokolldatei zu senden. Außerdem gibt es einen neuen automatischen Mechanismus zur Regelverfolgung. Die Regelverfolgung unterstützt Sie bei der Visualisierung, wann und warum eine Regel ausgeführt wird.

Übersicht

So generieren Sie iLogic-Protokolle

  • Zeigen Sie die neue Gruppe iLogic-Protokoll an: Klicken Sie auf das +-Zeichen in der Titelleiste des Browsers, oder wählen Sie iLogic-Protokoll in der Multifunktionsleiste aus: Registerkarte Ansicht Gruppe Fenster Dropdown-Menü Benutzeroberfläche.
  • Fügen Sie mindestens eine Logger-Anweisung – Logger.LogLevel(„Meldung“) – zu Ihrer Regel hinzu. Beispiel: Logger.Debug(„Hier sind wir in Phase 2“)
  • Wählen Sie eine Protokollebene aus dem neuen Dropdown-Menü aus. Sechs Ebenen für Protokollierung werden unterstützt: Trace, Debug, Info, Warn, Error und Fatal sowie None. Die aktive Protokollebene bestimmt die Arten der Protokollanweisungen, die in der Gruppe iLogic-Protokoll enthalten sind. Legen Sie die Protokollebene auf die Mindestebene fest, die Sie protokollieren möchten. iLogic protokolliert die Anweisungen auf dieser Ebene sowie die in der Liste darunter liegenden. Wenn beispielsweise die aktive Protokollebene Info lautet, werden Protokollanweisungen mit Info, Warn, Error und Fatal in die Gruppe iLogic-Protokoll einbezogen. Wenn die aktive Protokollebene Error lautet, werden nur Error und Fatal einbezogen usw.Anmerkung: Sie können auch im Dialogfeld Erweiterte iLogic-Konfiguration eine Protokollebene angeben.Fügen Sie beispielsweise Logger.Info(„Hello World“) zur Regel hinzu, um Folgendes zu generieren, wenn Sie die Regel ausführen:
  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Gruppe iLogic-Protokoll, um die Kontextmenüoptionen aufzurufen. Die Optionen des Kontextmenüs bieten zusätzliche Optionen zum Arbeiten mit diesen Meldungen. Verwenden Sie beispielsweise die Kontextmenüoption Löschen, um den aktuellen Status des Fensters zu löschen.
  • Tipp: In der Gruppe iLogic-Protokoll erstellte Meldungen bleiben nicht über Sitzungen hinweg erhalten. Verwenden Sie die Kontextmenüoption Speichern, um die Meldungen, die in der aktuellen Inventor-Sitzung generiert wurden, in einer permanenten Datei zu speichern.

Verwalten von Protokollmeldungen in der Gruppe iLogic-Protokoll

Die aktive Protokollebene steuert, welche Protokollierungsanweisungen tatsächlich protokolliert werden. Legen Sie zunächst die Protokollebene auf Debug fest, und schließen Sie logger.debug(„Meldung“)-Anweisungen in Ihre Regeln ein. Sobald Sie die Fehlerbehebung abgeschlossen haben und die Debug-Meldungen nicht mehr benötigen, ändern Sie die aktive Protokollebene in Info oder in eine andere Ebene in der Liste weiter unten. Sie müssen die logger.Debug-Anweisungen nicht aus Ihren Regeln entfernen. Als Folge werden nur Meldungen mit Info, Warn, Error oder Fatal angezeigt. Das gleiche Verhalten gilt für alle Protokollebenen. Wenn Sie die Ebene beispielsweise in Info ändern und die Protokollgruppe zu viele Info-Meldungen enthält, ändern Sie die Protokollebene in Warn. Die Info-Meldungen werden nicht mehr angezeigt, und nur die Meldungen für Warn, Error und Fatal werden angezeigt. Durch das Festlegen der aktiven Protokollebene können Sie nur die für Sie erforderlichen Meldungstypen anzeigen.

Navigationslinks

Nach dem Sie die Meldungen aus der Gruppe gelöscht haben, werden Navigationslinks oben in der Gruppe angezeigt, sofern ältere Meldungen verfügbar sind.

In der Gruppe iLogic-Protokoll können maximal 20.000 Meldungen auf einmal angezeigt werden. Wenn mehr als 20.000 Meldungen eingegeben werden, können Sie mithilfe der Navigationslinks im unteren Bereich der Gruppe auf die Meldungen zugreifen, die nach Erreichen der Grenze von 20.000 erstellt wurden.

Regelverfolgung

Die Regelverfolgung ist eine neue iLogic-Funktion, mit der Sie visualisieren können, wann und warum eine Regel ausgeführt wird. Bei der Regelverfolgung werden automatisch Meldungen protokolliert, wenn eine Regel aufgerufen oder beendet wird, sowie die Auslöser, die zum Ausführen der Regel führen. Legen Sie einfach die aktive Protokollebene auf Trace fest, um diese Meldungen anzuzeigen. Setzen Sie die aktive Protokollebene zurück, um sie zu deaktivieren.

Tipp: Verwenden Sie logger.Debug-Anweisungen für die normale Fehlerbehebung. Verwenden Sie logger.Trace-Anweisungen nur, wenn Sie sehr detaillierte Fehlerbehebungsinformationen benötigen. Das Verhalten bei der Regelverfolgung ist sehr detailliert, und die Ausgabe kann sehr abschreckend wirken. Verwenden Sie die Trace-Ebene nur, wenn Sie sehr viele Details benötigen.

Kooperation

3D-Anmerkungen werden jetzt in freigegebenen Ansichten und im Fusion Team-Viewer angezeigt.

Fusion Viewer

 

Translatoren

SolidWorks
SolidWorks-Netzdaten können jetzt importiert werden. Aktivieren Sie im Dialogfeld im Abschnitt Objektfilter die Option Netze, um Netze aus der ausgewählten Datei einzuschließen. Weitere Informationen zum Arbeiten mit Netzdaten finden Sie unter Arbeiten mit Netzgeometrie.

STEP
Sie können jetzt grafische PMI-Dateien aus einer STEP 242-Datei importieren, indem Sie die Option Grafischer PMI aktivieren.

AnyCAD
Die Leistung für den Import von nicht Inventor-eigenen CAD-Dateien wurde verbessert, was sich besonders beim Importieren von Dateien mit komplexer Baugruppenstruktur zeigt.

 

Allgemein

Neue markieren für Befehle in der Multifunktionsleiste

Multifunktionsleiste

 

Wenn Sie die Option Neue markieren aktivieren, die vorgabemäßig deaktiviert ist, werden neue oder aktualisierte Befehle farbig markiert. Auf diese Weise können Sie schnell und problemlos neue oder aktualisierte Befehle erkennen, die Sie in Ihren Arbeitsabläufen verwenden.

Wie können Sie diese Funktion nutzen? Stellen Sie sich vor, Sie verwenden eine ältere Version, beispielsweise 2018.2, und wechseln dann zur Version 2019. Wählen Sie 2018 aus der Liste aus, und alle neuen und aktualisierten Befehle nach 2018.2 werden mit einer Markierung angezeigt. Das wären 2018.3, 2019 und 2019.1.

Wenn Sie mit F1 eine Hilfeseite aufrufen, werden außerdem – falls zutreffend – oben auf der Seite Links zum Thema Neue Funktionen angezeigt, unter denen die Funktion oder der Befehl erläutert werden.

Anzeige von Parameternamen für Wertfelder in QuickInfos
Für Wertfelder wird nun der Parametername in der QuickInfo angezeigt. Wenn Sie den Mauszeiger auf den Parameter bewegen, wird der Name zusammen mit dem Wert angezeigt.

Modellschnittansichten
Bei der Installation von Inventor haben Sie die Möglichkeit, an einer Datenerfassungsaktivität teilzunehmen. Je nach Ihren Inventor-Nutzungsdaten wird die Halbschnittansicht meistens bei Bauteil- und Baugruppenmodellen verwendet. Mit diesem Update ist der Befehl Schnittansicht daher bei der ersten Verwendung in einer Inventor-Sitzung vorgabemäßig auf Halbschnitt eingestellt. Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei der Entscheidung für die richtige Einstellung für dieses Werkzeug. Über die Registerkarten Ansicht und mit Anmerkung versehen können Sie auf den Befehl Schnittansicht in Bauteil- und Baugruppendokumenten zugreifen.

Verbesserungen der Gruppe Eigenschaften

Breadcrumb
Sie können die Namen von Elementen und Skizzen in der Gruppe Eigenschaften bearbeiten. Klicken Sie auf den Breadcrumb-Text, den Sie bearbeiten möchten, um ihn zu aktivieren. Klicken Sie erneut darauf, um den Bearbeitungsmodus aufzurufen und den Text zu bearbeiten. Drücken Sie die EINGABETASTE, um die Änderung abzuschließen. Der Browser-Knotenname wird aktualisiert, wenn Sie auf OK klicken, um die Bohrung abzuschließen.

Voreinstellungen
In den Voreinstellungen werden jetzt Toleranzinformationen für die Wertfelder gespeichert. Sie können über das Flyout-Menü des Felds auf das Dialogfeld Toleranz zugreifen. Um zur Einstellung ohne Toleranzwert zurückzukehren, legen Sie den Toleranztyp auf Vorgabe fest und speichern die Voreinstellung. Wenn ein Wert über eine Toleranz verfügt, wird das Steuerelement für die Wertänderung mit einem farbigen Hintergrund unter dem Flyout-Pfeil und im Flyout-Menü angezeigt.

Gruppen-Menü

Der Befehl Bohrung enthält nun neue Einträge im Gruppen-Menü:

  • Skizzenmittelpunkt vorab auswählen – Wenn Sie diese Option aktivieren, werden alle nicht verwendeten Skizzenmittelpunkte in der aktiven Skizze automatisch für die Verwendung durch den Befehl Bohrung ausgewählt, und alle Mittelpunkte werden mit einer Bohrung versehen.
  • Skizze automatisch freigeben – Wenn Sie den Befehl Bohrung verwenden und nicht verwendete Skizzenmittelpunkte vorhanden sind, wenn Sie auf Anwenden klicken, wird die Skizze automatisch für die Verwendung bei der Erstellung der nächsten Bohrung freigegeben. Wenn Sie die Skizze nicht für die nächste Bohrung verwenden, auf Abbrechen klicken oder ESC drücken, wird die Freigabe aufgehoben. Sie können eine Skizze manuell freigeben, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Browser-Knoten für die Skizze und dann auf Skizze wieder verwenden klicken. Automatisches Freigeben von Skizzen ist nur in der Bauteilumgebung möglich.

Feedback zur Wertänderung
Wenn beim Befehl Bohrung ein Wert ungültig ist, beispielsweise, wenn die angegebene Gewindelänge größer als die Bohrungstiefe ist, wird der Wert rot angezeigt, und in der QuickInfo wird der Wert als ungültig angegeben, wenn Sie ihn eingeben. Dadurch können Sie den Wert sofort korrigieren oder einen anderen Wert suchen, der geändert werden muss, damit dieser Wert gültig wird. Wenn ein Wert gültig ist, wird er schwarz angezeigt.

LEAVE YOUR COMMENTS