• Home
  • Alle
  • Kickstarter: Die 10 populärsten Technik-Gadgets aller Zeiten

Kickstarter: Die 10 populärsten Technik-Gadgets aller Zeiten

Ich bin bei meinen News über diese 10 genialen Ideen gestolpert.
Also mein Favorit ist LIFX

Kickstarter: Die 10 populärsten Technik-Gadgets aller Zeiten

  Kickstarter bricht mal wieder alle Rekorde. Nicht weniger als fünf Millionen Menschen nutzten die populäre Crowdfunding-Plattform, um allerlei Startups und Gadgets privater Bastler zu finanzieren. Binnen vier Jahren pumpten Fans über 840 Millionen US-Dollar in die klammen Kassen von Projektlern. Zeit, zurückzublicken und die zehn erfolgreichsten Technik-Projekte noch einmal ins Rampenlicht zu rücken. Kickstarter: Die 10 populärsten Technik-Gadgets aller Zeiten (Bild: Formlabs)

Kickstarter: „It’s a numbers game“

„Kickstarter is starting to wear itself out. It’s a numbers game“ – mit diesen Worten kommentierte der Spieleentwickler Chris Taylor einst sein gescheitertes Projekt und lamentierte, Fans der Crowdfunding-Plattform hätten ihre Spendierhosen angesichts ausstehender Lieferungen inzwischen verloren. Offizielle Zahlen von Kickstarter zeugen allerdings von einer Zugkraft, die beeindruckt: Seit Kickstarter im Jahre 2009 an den Start ging, verwirklichten Fans mehr als 50.000 Bastel-Projekte, darunter Startups, Gadgets oder Skurriles. Eine erfolgreiche Finanzierungsquote von annähernd 50 Prozent für Projekte, mehr als 840 Millionen US-Dollar Kapital und der zuletzt fünfmillionste Investor machen Kickstarter zur weltweit führenden Crowdfunding-Plattform.   Vor allem unter Technik-Begeisterten erfreut sich Kickstarter großer Beliebtheit. Ob tragbare Uhren, mobile Spielekonsolen oder 3D-Stifte – auf Kickstarter gibt es nichts, was es nicht gibt und noch dazu so erfolgreich ist. Wir blicken zurück und stellen die populärsten aller finanzierten Technik-Gadgets vor.

10. SmartThings – Mach Dein Leben smart

SmartThings verbindet die Welt physikalischer Geräte mit dem 21. Jahrhundert. Es kombiniert eine mit dem heimischen WLAN verbundene Basisstation mit ansteuerbaren Sensoren, Schaltern und einer Smartphone-App. Populär, weil Nutzer das offene System praktisch beliebig erweitern können. Finanzierungssumme: 1.209.423 US-Dollar  

9. LIMA bringt Cloud Computing ins Eigenheim

LIMA ist eine intelligente Dockingstation im USB-Stick-Format, die mehrere externe Speichermedien im Heimnetzwerk miteinander kommunizieren lässt. So entsteht bei bis zu sechs angeschlossenen Speichermedien mit unterschiedlichsten Daten eine eigene, personalisierte Cloud-Lösung. Finanzierungssumme: 1.229.074 US-Dollar

8. LIFX – Glühbirnen per Smartphone steuern

Mit LIFX haben Bastler eine Glühbirne entwickelt, die mithilfe einer originären Smartphone-App angesteuert werden kann. Die Birne versteht sich auf WLAN, ist energieeffizient und in der Lage, ihre Lichtfarbe individuell nach Wunsch des Nutzers zu verändern. 25 Jahre beträgt ihre Lebensdauer. Finanzierungssumme: 1.314.542 US-Dollar

7. Petzval Lens – Fotos im Look des 19. Jahrhunderts

Immer mehr Megapixel, noch bessere Sensoren. Das ist Fototechnik heute. Die Projektler von „Lomography“ gehen aber zurück zu den Anfängen der Fotografie. Mit dem „Petzval Portrait Lens “ erlebt eines der ersten Objektive der Fotogeschichte eine Renaissance, das Fotos im Look des 19. Jahrhunderts aufnimmt. Das Design orientiert sich stilecht am Vorbild. Finanzierungssumme: 1.396.149 US-Dollar

6. Elevation Dock – Kein iPhone-Gadget bekam mehr

Kein Gadget für das Apple-Smartphone erhielt mehr Gelder als das Elevation Dock . Es löst die bekannten Probleme vieler Dockingstationen, die oft zu leicht im Gewicht oder nicht in Verbindung mit einer iPhone-Schutzhülle zu benutzen sind. Das Elevation Dock kommt im robusten Aluminiumgehäuse und orientiert sich am Design der Apple-Smartphones. Finanzierungssumme: 1.464.706 US-Dollar

5. 3Doodler: Der weltweit erste 3D-Stift

Der 3Doodler ist der weltweit erste Stift, mit dem man 3D-Objekte zu Papier (und in die Luft) bringen kann. In Füller-Manier wird der Lötkolben-große Stift dafür mit ABS-Plastik gefüllten Patronen bestückt. Eine Software oder ein Computer ist für die Verwendung nicht nötig. Die Möglichkeiten zum Malen sind grenzenlos. Auf diese Weise wurden zum Beispiel schon der Eiffelturm oder Portraits der Familie in 3D erstellt. Finanzierungssumme: 2.344.134 US-Dollar

4. Oculus Rift – Ein virtuelles Headset für Spielefans

Oculus Rift ist ein virtuelles Headset, das Spielern eine völlig neue Art der Spielerfahrung bieten soll. Die futuristisch anmutende „Brille“ versteht sich auf 3D und ist mit einem hochauflösenden Bildschirm ausgestattet. Die koppelt sich dann mit kompatiblen Spielen am Computer und überträgt das Bild unmittelbar vor das Auge des Spielers. Eine Entwicklerschnittstelle für Oculus Rift steht zur Verfügung. Finanzierungssumme: 2.437.429 US-Dollar

3. FORM 1 bringt den 3D-Drucker für Profis

3D-Drucker erfreuen sich seit geraumer Zeit wachsender Beliebtheit. Für Professionelle Anwender sind sie aber oft noch zu teuer und zu sperrig. FORM 1 adressiert diesen Umstand und bietet einen im Verhältnis erschwinglichen und formschönen 3D-Drucker. Die Nachfrage nach dem einstigen Prototyp war so groß, dass die Projektler ihr Gerät nun für etwa 3.300 US-Dollar anbieten. Finanzierungssumme: 2.945.885 US-Dollar

2. OUYA – Die Spielekonsole für Android-Pazifisten

Das Projekt OUYA ist die erste Spielekonsole, die mit dem weltweit am meisten verbreiten mobilen Betriebssystem werkelt: Android. Das Gesamtpaket besteht aus einem handlichen Controller sowie eine kleinen Hardware-Box, die ähnlich wie Apples Set-top-Box mit dem heimischen Fernseher verbindet. Ausgestattet ist OUYA mit einem NVIDIA-Tegra-3-Chip und acht Gigabyte internem Flashspeicher. Über eine Entwickler-Schnittstelle und einen integrierten OUYA-Store kommen die Games dann an Controller und TV. Finanzierungssumme: 8.596.474 US-Dollar

1. Pebble – SmartWatch nach E-Paper-Machart

Pebble ist der unangefochtene König unter allen bisher veröffentlichten Crowdfunding-Kampagnen. Das Projekt ist wohl die Initialzündung von dem, worin Marktbeobachter „das nächste große Ding“ sehen: Smarte Uhren. Pebble koppelt sich via Bluetooth mit dem eigenen Smartphone und ermöglicht so den Zugriff auf elementare Funktionen wie den Abruf von SMS und E-Mail, die Musiksteuerung oder dem Fitness-Tracking. In der mehrfarbig erhältlichen Uhr kommt ein E-Paper-Display mit einer Auflösung von 144 x 168 Pixeln zum Einsatz. Ein integrierter Vibrationsmotor informiert, sobald neue Nachrichten eintreffen. Finanzierungssumme: 10.226.845 US-Dollar Autor:Daniel Hüfner Datum:23.10.2013, 13:28 Uhr Quelle: http://t3n.de/news/kickstarter-populaerste-projekte-503908/

Related Posts

  Der japanische Elektroninkkonzern Sony will sich endgültig von der Floppy-Disc verabschiede

Thomas Fochler hat gerade auf Facebook interessante  News gepostet – Danke Thomas für den Tipp.

 

Habt Ihr schon so etwas gesehen?  

Beim fachsimpeln über Oldtimer mit meinem Nachbar, habe ich einen neuen Ausdruck gehört: Flatterbr

LEAVE YOUR COMMENTS